Über michEinzelcoachingBegleitungLehrgängeWebshopBLOGFührungscoachingVorträgeSeminareKontakt

August Höglinger »
Blog Einsichten

In diesem Blog findest du Geschichten aus und vom Leben. Aus einer sichtbaren und unsichtbaren Welt. Ich möchte dich teilhaben lassen an meinen Erkenntnissen, Denkanstößen, Inspirationen, Erfahrungen, Ideen und neuen Plänen.
Dieser Blog ist vor allem für Absolventinnen und Absolventen meiner Seminare und Lehrgänge eingerichtet, denn mit Ihnen verbindet mich eine tiefe Herzensbeziehung und ein Stück gemeinsamen Weges.

NatĂĽrlich sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen.
In diesem Sinne freue ich mich und wĂĽnsche allen tiefe Einsichten.

Herzlichst
August

Archiveinträge




01.02.2023

Eins mit Gott

Eins mit Gott zu sein bedeutet, im Einklang (=Eins) mit seinem Willen sein. Im Yoga bedeutet Samadhi das Einssein mit Gott, das Verschmelzen mit Gott im Herzen. 
Je mehr ich in der Liebe wachse, umso näher komme ich Gott und manchmal ist die Liebe so groß, dass ich eins bin mit ihm. 
Ich selber wachse in meiner Liebe und komme näher zu Gott und manchmal fühle ich mich eins mit ihm. Ich übe mich darin, das zu lieben, was ich bisher noch nicht lieben konnte. Und ich schreite voran, indem ich Abstand nehme vom „ich will“ und mich ganz einlasse auf „dein Wille geschehe“.
Viele bisher einzeln dastehende Erkenntnisse vereinen sich, werden Eins.
Bin ich nicht eins mit meinem tiefsten Wesen, dann bin ich getrennt von Gott.
Bin ich eins mit meinem innersten Wesen, dann bin ich Eins mit Gott.
Ich empfinde ein Gefühl von tiefer Freude und zugleich ein Gefühl tiefen Ernstes. Dies ist ein Zeichen meines Eins-Seins mit Gott.

Herzlichst
August

Trennlinie

25.01.2023

Bitten und Vertrauen

Wer bittet vertraut!
Es ist beides gut, zu bitten und zu vertrauen. Ich bitte um etwas und vertraue darauf, dass das kommt, was für mich gut ist. Oder ich bitte um nichts, denn es kommt, wie es kommt. Oder ich bitte darum, dass es kommt, wie es kommt. Die Gründe angeben, warum man bittet, ist auch eine Bitte, und zwar die wirksamste von allen. (Plinius Major) Auch Engel können gebeten werden, nur so können sie aktiv werden, ohne Bitte ist es nicht möglich.
Hinter der Bitte versteckt sich häufig eine Not, Hilflosigkeit, Angst oder Unsicherheit. In der Not bitten die Menschen. Wenn keine Not ist, wollen sie es selber schaffen. 
Biblischer Zugang zur Bitte:
Alles, worum ihr gläubig bittet, werdet ihr erhalten. Alles, was sich auf die Erkenntnis Gottes bezieht, muss gesucht und erbeten werden. Der Herr verleiht es all jenen, die darum bitten. Wer also allein um des Glaubens willen bittet, was zur Vereinigung mit Gott führt, wird es erhalten.
Wann sollte ich Gott nicht bitten?
Gott nicht bitten, wenn die Veränderung in unserer Hand liegt. Und Gott dann nicht bitten, wenn es für einen Menschen ist, der Böses im Schilde führt, gegen sich und andere.

Herzlichst
August

Trennlinie

18.01.2023

Aufstellungen

Ich fragte Gott, was die wirksamsten spirituellen Methoden unserer Zeit sind. Die Antwort lautet: Meditation und Aufstellungen.
Meine innere Haltung bei Aufstellungen ist: grundsätzlich ist es gut so wie es ist. Das ist die wichtigste innere Haltung bei Aufstellungen. Es braucht nichts verändert werden. Ich möchte es verstehen und bin damit einverstanden, dass es so ist, wie es ist. Nur wenn aus dem System ein Impuls oder eine Not kommt, darf agiert werden. Man folgt dem Impuls absichtslos!
Statt Menschen in Rollen einzuführen, baue ich das Energiefeld des Systems auf, das dann die Regie übernimmt. Das System weiß selber am besten, ob es und wenn ja, welche Lösung es braucht.
Bei Aufstellungen darf man nicht mit gut oder schlecht werten. Das verschließt das Herz. Und es ist wichtig zu erkennen, was schicksalhaft ist. Das ist nämlich unheilbar. Die Erkenntnis, dass es unheilbar ist, ist heilend für die Seele.

Herzlichst
August

Trennlinie

11.01.2023

Liebe

Das Thema Liebe ist ein essenzielles. Ein Mann entdeckte, dass es ein Unterschied ist, vom Vater bewundert oder geliebt zu werden. Es ist nicht dasselbe. Männer bleiben hungrig, wenn sie nicht von beiden Geschlechtern Liebe bekommen. Das wird schon durch Vater und Mutter abgedeckt. Die Liebe zwischen und von Männern ist unterschiedlich zur Liebe der Frauen, vor allem in der Form, wie sie ausgedrückt wird. 
Männer sind oft unsicher, ob sie wirklich lieben können. Vor allem, wenn die Frauen ihre Liebe in Form von Schmerz ausdrücken. Denn Frauen gelingt es, die Männer zu verunsichern, wenn sie die Liebe in einer anderen Form einfordern, als sie der Mann gibt. Sie sind dann froh, wenn ich ihnen bestätige, dass sie liebesfähig sind. 
Wie offen das Herz von Frauen ist, ist sehr unterschiedlich, bei manchen ist es nur in Bleistiftgröße offen. Da brauchen sie viele kleine Portionen an Liebe, nicht nur eine große Portion pro Woche.

Herzlichst
August

Trennlinie

04.01.2023

Erkenntnisse aus den Männer-Seminaren zum Thema Frauen

Als Innenministerinnen (Position in Familie und Privatbereich) sind Frauen mächtig und souverän und sind sich keiner Fehler bewusst. Sie richten sich alles, damit es für sie passt. Auch den Mann richten sie sich, wie es für sie gut passt.
Die Männer begehen den Fehler, dass sie energetisch leer nach Hause kommen, weil sie alles in den Job gepumpt haben. Und dann haben sie zuhause keine Führungs-Kraft mehr. Männer agieren in der beruflichen Welt souverän, im Privaten sind sie tollpatschig, eine Aussage eines Mannes: „Da muss ich die Heimleitung (Ehefrau) fragen!“ 
Frauen interessieren sich um Grunde nicht für ihre Männer, außer es droht Gefahr, zB durch Krankheit. Für die Beziehung jeder Art wäre es aber wichtig, dass sie sich für Männer interessieren und die Männer sollten dies auch kundtun. 
Ein Sohn musste zu seiner fürsorglichen Mutter nur sagen dass er sie jetzt nicht mehr braucht. Und dass er zu ihr kommt, wenn er sie einmal braucht. Dann belauert sie ihn nicht und muss nicht in ständiger Warteposition sein.

Herzlichst
August

Trennlinie

28.12.2022

Schlafen

Viele Klienten klagen über zu wenig Schlaf oder über mangelnde Schlafqualität. Die erste Aufgabe, die ich ihnen stelle, ist, einmal nachzuspüren, wie viel Schlaf sie wirklich brauchen. Das ist nämlich individuell und nach Lebensabschnitt verschieden.
Eine Frau wurde mir vom Arzt überwiesen, weil sie nur vier Stunden schläft. Er hatte den Verdacht, dass sie dadurch in einem Burnout landen könnte. Durch meine innere Schau sah ich, dass vier Stunden genau die richtige Dosis für sie ist, das ist außergewöhnlich, aber wenn die Schlafqualität stimmt, können auch wenige Stunden ausreichend sein.
Man muss unterscheiden, wie viel Schlaf und Ruhe ein Körper braucht und wie viel Zeit die Seele zur Regeneration braucht. Der Körper kann neben dem Schlaf auch von Pausen profitieren. Auch ein Mittagsschlaf reduziert den Nachtschlaf um 1-2 Stunden.
Die Seele benötigt ungestörte und unkontrollierte Zeit, dh Muße. Erhält die Seele diese Zeit tagsüber, wird der Schlafbedarf weniger. Schlafbedürfnis und Regeneration der Seele korrelieren. Das bedeutet, dass bei großen seelischen Belastungen auch die Qualität des Schlafes beeinträchtigt ist und damit der Erholungswert. Im Gegensatz dazu kann es sein, dass ich in der Nacht aufwache und mich ausgeschlafen fühle. Dann stehe ich auf und erledige etwas.
Weiters ist es hilfreich, das Bett nur dem Schlafen zu widmen.

Herzlichst
August

Trennlinie

21.12.2022

Fragen

Ich beherrsche die Kunst, mir Fragen zu stellen und gefragt zu werden. Ich stelle mir Fragen, auf die ich in mir selber Antworten finde. Ich beantworte mir meine Fragen, die ich mir immer wieder selber stelle.
Ich möchte lernen, die Fragen zu lieben, die mir Menschen stellen und vor allem jene Fragen zu lieben, die mir das Leben stellt. Ich bin viel zu sehr darauf konzentriert, Antworten zu finden, statt auf die Fragen zu hören. So kann es passieren, dass Antworten gefunden werden, die mit den eigentlichen Fragen wenig zu tun haben. Höre ich wirklich auf die Frage, entsteht in mir die Antwort oft von selber.

Herzlichst
August

Trennlinie

14.12.2022

Rolle des Menschen

Lange glaubte ich, es wäre das Höchste, Botschaften der geistigen Welt zu empfangen. Irgendwann begriff ich, dass es noch wesentlicher ist, Energien dieser Welt zur Transformation in die geistige Welt zu senden. Ohne das menschliche Zutun geht das nicht und die geistige Welt hungert, weil sie kaum Nahrung bekommt, die transformiert werden möchte. 
Wir sollten uns daher nicht scheuen, alles Unangenehme an die geistige Welt weiter zu leiten. Ich mache das mehrmals am Tag, denn es befreit und erleichtert mich und schützt die Seele vor Überlastung. Wir leben in Zeiten, in denen sich viele Menschen durch die Vielfalt der Ereignisse völlig überfordert fühlen. Diese Belastungen an die geistige Welt weiter zu geben, würde Erleichterung bringen.

Herzlichst
August

Trennlinie

07.12.2022

Wie läuft Erkenntnis und Verstehen ab?

Als erstes höre ich zu. Dann versuche ich das Gehörte mit meinem Leben und meinen Lebenserfahrungen zu verknüpfen und zu entkoppeln. Erst dann bin ich frei genug, um zu schauen, was die Angelegenheit konkret für den Erzähler bedeutet. Dann kann ich auch ein guter Ratgeber sein.
Dies ist auch eine Hilfe für den Aufbau meiner Vorträge und für die Arbeit mit Menschen. Zuerst sage ich etwas, dann helfe ich dabei, dass der Zuhörer oder die Person das Gehörte mit seiner/ihrer Lebenswelt verbinden kann. Erst dann kann ich mit den richtigen Empfehlungen kommen.

Herzlichst
August

Trennlinie

30.11.2022

Vaterunser Gebet

Unser tägliches Brot gib uns heute: Wir sind zu hundert Prozent von ihm abhängig. Nur er kann uns wirklich versorgen mit dem, was wir täglich brauchen. Und ich bitte heute und damit jeden Tag neu darum. 
Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern: Das bedeutet meinen aktiven Beitrag zur Vergebung beizusteuern, indem ich mir selbst und den anderen vergebe. 
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Die widergötttlichen Kräfte bitten Gott um Erlaubnis, jemanden versuchen zu dürfen. Die Versuchung darf nur ausgeführt werden, wenn Gott seine Zustimmung dazu erteilt. Es wird damit verhindert, dass wir in einer Täuschung leben.
Und erlöse uns von unserer Lieblosigkeit. Gott gibt die Liebe und dadurch kann nur er uns durch seine Liebe von unserer Lieblosigkeit erlösen. 
Das Gebet endet mit einer inneren Verneigung:
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit – in Ewigkeit. Amen.

Herzlichst
August

Trennlinie

23.11.2022

Vaterunser-Gebet

Zwei Dinge sind laut Vaterunser-Gebet wichtig: Dein Wille geschehe und Vergeben, dabei können/sollen wir Menschen auch mitwirken.
Alle anderen Aussagen und Bitten im Vaterunser sind an Gott adressiert, um vom ihm ermöglicht oder erledigt zu werden.
An wen ist das Gebet gerichtet: Vater unser, der du bist im Himmel. Das ist das erste, was ich bei jedem Gebet machen sollte, mir vergegenwärtigen, mit wem ich spreche. Und mich verneigen: Geheiligt werde dein Name. Eine innere Verneigung vor dem, mit dem ich spreche!
Dein Reich komme! Ich wünsche es mir und bitte darum und bin bereit, es anzunehmen, wenn es kommt. 
Dein Wille geschehe, richtet sich an mich: es gilt darauf zu achten, wo ich noch meinen Willen lebe, bzw. was Gottes Wille ist.

Herzlichst
August

Trennlinie

16.11.2022

Vier Formen des Gebetes

Es gibt vier Formen des Gebetes:
Das wiederholende Gebet: Vater unser, Großer Gott wir loben dich, …
Das Sein in der Natur: den Schöpfer in der Schöpfung preisen.
Die Zwiesprache: innerlich und äußerlich, in Form einer Beichte, eines inneren Dialogs, …
Die Meditation als inneres Hören: das Hören auf die innere Stimme.
Das Gebet darf ein inniges Bitten, aber kein Betteln sein. Dabei ist der Bitte hinzuzufügen: Wenn es dein Wille ist. Oder: Wenn es in deinem Sinne ist.
Am Beginn des Gebetes besinne ich mich darauf, mit wem ich spreche und wer ich bin. Im Gebet sollte ich nicht mit Gott und der Welt gleichzeitig sprechen. Da ist es hilfreich, so wie Jesus, die Einsamkeit aufzusuchen. Das bedeutet einen Rückzug von Ablenkungen und alltäglichen Anforderungen. Ganz bei sich zu sein, leer werden von sonstigen Dingen, um Platz für Gott zu schaffen.

Herzlichst
August

Trennlinie

09.11.2022

Gebet - Gottesbeziehung

So wie es in jeder Beziehung wichtig ist, im Gespräch zu bleiben, so ist es auch in der Beziehung zu Gott. Dies findet in Form des Gebetes statt, das sowohl innerlich, als auch äußerlich geführt werden soll. Die Regelmäßigkeit ist wichtig!
Mir wurde klar, dass auch das Gespräch mit einem Herzens-Menschen diese Funktion erfüllen kann. Es ist ein wirkliches in Beziehung sein von Herz zu Herz. Gott kann durch diesen Menschen sprechen und ich selber spreche zum anderen auch als Stellvertreter Gottes. 
Die zweite Form, die ich präferiere, ist die Meditation, in der ich vor allem auf die vielen Formen der inneren Stimme höre.

Herzlichst
August

Trennlinie

02.11.2022

Umgang mit älteren Menschen

Der Umgang mit älteren Menschen kommt in der Beratungspraxis immer näher an mich heran. Vor allem die erwachsenen Kinder können schwer damit umgehen, dass sich der Zustand der Eltern sehr rasant und unaufhaltsam verändert. 
Die hinken dem Leistungsabbau der Eltern permanent hinterher. Haben sie den aktuellen Leistungsabfall registriert, steht der nächste schon vor der Tür. Es ist ein kontinuierlicher Abbauprozess, der fast täglich nachvollzogen werden muss. 
Altern geschieht eigentlich fließend, wird aber sprunghaft wahrgenommen. Die älteren Menschen haben mit einer eigenen Form der Depression zu leben. Das ist der dauernde Abbauprozess: Gestern konnte ich etwas noch, heute schon nicht mehr. Manchmal geht dies in einem rasanten Tempo. Es gilt das zu betrauern und zu bedauern, was nicht mehr geht. 
Manche ältere Menschen bleiben erwachsen und benehmen sich nur kindlich. Manche werden aber tatsächlich wie Kinder und benehmen sich auch so. Ältere Menschen haben das Recht darauf, sich gehen zu lassen.
Man muss anerkennen, dass vieles nicht besser wird. Man darf froh sein, wenn es nicht schlechter wird. Diese Form von Prozessen ist im Gehirn der jüngeren Menschen nicht angelegt, daher mangelt es oft an Verständnis oder Vorstellungsvermögen bzw. Einfühlungsvermögen.
Auch der permanente Rückzug ist ein Fakt: zuerst ist der Lebensraum noch einen Kilometer um das Haus (wird als Inland empfunden), dann 100 Meter Umkreis, dann das Haus, dann das Zimmer, dann das Bett und vor dem Abgang der Körper.

Herzlichst
August

Trennlinie

26.10.2022

Ă„ltere Menschen

Ältere Menschen können bei körperlichen Veränderungen oft nicht erkennen, ob das tatsächlich eine Krankheit ist oder lediglich eine altersbedingte Entwicklung. Manche werden nervös, weil sie beim Aufstehen schwindlig sind. Der Kreislauf braucht einfach länger, bis er wieder in Schwung kommt.
Veränderungen verlaufen stufenweise. Eine Zeit lang kann man den Verlust kaschieren. Plötzlich nicht mehr. Das ist der Zeitpunkt eines starken Leistungsrückganges. Daher empfindet man Altern stufenweise. Es gibt viele kleine Details, die sich ändern. Ab einer gewissen Anzahl an Details geschieht eine ruckweise Änderung, die meist als Verschlechterung wahrgenommen wird. Ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt können bedeuten, dass das Leben an diesem Tag zu Ende gehen hätte können. Sie bedeuten in jedem Fall einen massiven Einschnitt in das bisher gewohnte Leben.
Altern ist ein Trauerprozess. Granteln ist eine Form der Trauerbewältigung. Ich kenne das Gefühl, wie es ist, wenn sich ein alter Mensch gar nicht mehr allein helfen kann. Elendig! Und auch die Kinder nehmen einem nicht mehr voll ernst. Die Selbstwirksamkeit geht nach und nach verloren und der Bedarf an Unterstützung und Hilfe wächst.

Herzlichst
August

Trennlinie

19.10.2022

Altern

Altern geschieht stufenweise. Vieles ist nur mit Verzicht möglich, weil man gewisse Dinge einfach nicht mehr tun kann. Das bedeutet auch Verzicht für den Partner, auch seine Lebensqualität wird eingeschränkt. Man muss sich selber wieder Raum schaffen für die Möglichkeiten, die ich noch habe, aber der/die Partner/in nicht mehr. 
Im Alter fühlt man sich nicht mehr verpflichtet, alle gesellschaftlichen Standards und Normen einzuhalten, das bedeutet auch eine neue Freiheit. Man muss aber differenzieren bei den Dingen, wo man sich gehen lässt (zB Körperpflege…), ob dies im häuslichen Kontext passiert oder draußen in der Gesellschaft. 
Manchmal ist nicht das Alter ein Thema, sondern der Altersunterschied. Wenn jemand schlecht hört, leidet auch die Intimität. Man kann der Person nichts mehr ins Ohr flüstern. Ein Abend im Restaurant geht nur sehr schwer, weil man beim Gespräch schreien muss. Konzerte sind nicht besuchbar, alles ist zu laut (Hörapparat) oder zu leise. Schmerzen tun auch die vielen kleinen Lieblosigkeiten des Partners/der Partnerin, wenn es an Geduld oder Rücksichtnahme mangelt, bzw. es zu einer emotionalen Abflachung kommt.

Herzlichst
August

Trennlinie

12.10.2022

Verärgerung

Wenn ich verärgert bin, dann hat das ausschließlich mit mir selber zu tun. Der oder die andere spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Er oder sie gibt nur den Anstoß, der mich auf eine offene Sache in mir hinweist. Und ich erkenne voller Freude, dass ich mir ganz leicht vergeben kann. Früher war das unendlich schwer für mich.
Ich sehe weiterhin, dass durch die Vergebung ein Raum frei wird, der vorher durch den Ärger belegt wurde. Ich darf diesen Raum mit Vertrauen und Liebe füllen, sonst bleibt er leer und steht für weiteren Ärger zur Verfügung. 
Ich erkenne mehr Selbstverantwortung bei mir selber. Es war wieder ein Stück, das mir noch gefehlt hat.

Herzlichst
August

Trennlinie

05.10.2022

Narzisst - Echoist

Viele Menschen sprechen über einen Narzissten und wissen annähernd, was das bedeutet. Niemand spricht über den Echoisten, das lebensnotwendige Pendant dazu. Der Narzisst manipuliert den Echoisten mit seiner Liebe. Tut der Echoist so, wie der Narzisst möchte, dann bekommt er Liebe. Wenn nicht, dann lässt er den Echoisten emotional fast verhungern, um ihm kurz vor dem Verhungern einen Blutstropfen Liebe anzubieten. So läuft die Manipulation fort und fort.
Über den Narzissten gibt es viel Literatur, jedoch ganz wenig über den Echoisten, der mindestens 50% Anteil daran hat. Eine Frau/ein Mann die/der Echoist ist, kann keinem Menschen böse sein, auch dem Narzissten nicht. Die Selbstentäußerung geht nahezu bis zum emotionalen Tod. Selbstausbeutung ist an der Tagesordnung, um das Bedürfnis des Narzissten nach Anerkennung und Geltung zu befriedigen.

Herzlichst
August

Trennlinie

28.09.2022

Wirklichkeit

Immer wieder wird mir deutlich, wie wichtig es ist, die Wirklichkeit zu erkennen. Die äußere und vor allem die innere. Gelegentlich ist es peinlich und man kommt sich blöd vor, weil man es nicht gesehen hat. Aber Verdrängung funktioniert bei uns Menschen sehr gut, vor allem, wenn es sich um etwas Unangenehmes oder Schmerzhaftes handelt. Dabei ist es so, dass das Erkennen der Wirklichkeit sehr oft dazu beiträgt, dass etwas heilen kann. Genauso oft macht es einen verdrängten Schmerz sichtbar und spürbar. Dann ist die Freude nicht so groß, aber dafür die heilsame Wirkung. 
Und genau die Hilfe beim Erkennen der Wirklichkeit ist eine meiner wertvollsten Dienstleistungen. Ich kann nämlich erst dann zur Begleitung übergehen, wenn der Klient und ich ein gleiches Verständnis von der aktuellen Wirklichkeit des Klienten haben.

Herzlichst
August

Trennlinie

21.09.2022

Sicht der Dinge

Manche Menschen benutzen beim Blick auf die Welt und auf die Probleme ein Vergrößerungsglas, manche ein Brennglas (Verkleinerung). 
Benutzt man ein Verkleinerungsglas, dann sind alle Probleme und Arbeiten viel kleiner, als sie wirklich sind. Es wird einem dann alles zu viel, weil man das Ausmaß als zu gering einschätzt und sich damit viel zu viel zumutet. Die Realität wird verzerrt wahrgenommen.
Benutzt man ein Vergrößerungsglas, die andere Form der Verzerrung, dann werden die Probleme, alle Aufgaben, alle Arbeiten größer wahrgenommen, als sie tatsächlich sind. Man ist dann auch ständig überfordert, obwohl die Probleme und Dinge real gar nicht so groß sind.

Herzlichst
August