Führungs-
coaching
BegleitungLehrgängeSeminareVorträgeAutorBücher/CDs

August Höglinger »
Blog Einsichten

In diesem Blog findest du Geschichten aus und vom Leben. Aus einer sichtbaren und unsichtbaren Welt. Ich möchte dich teilhaben lassen an meinen Erkenntnissen, Denkanstößen, Inspirationen, Erfahrungen, Ideen und neuen Plänen.
Dieser Blog ist vor allem für Absolventinnen und Absolventen meiner Seminare und Lehrgänge eingerichtet, denn mit Ihnen verbindet mich eine tiefe Herzensbeziehung und ein Stück gemeinsamen Weges.

Natürlich sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen.
In diesem Sinne freue ich mich und wünsche allen tiefe Einsichten.

Herzlichst
August

Archiveinträge




27.04.2016

Wahrhaftigkeit als Unterstützung bei Depressionen

Seit Jahrzehnten beschäftige ich mich mit mir und dem Leben. Dabei ist mir die Meditation eine wertvolle Hilfe. Die innere Stimme als Ausdrucksform meiner Seele hat mir schon viele Fragen beantwortet und eine Unzahl an Erkenntnissen gebracht. 
Auch die Frage: „Was ist Leben?“ spielt für mich in der Reflexion immer wieder eine zentrale Rolle.
Eine der vielen Antworten, die ich bekommen habe, war, dass Wahrhaftigkeit ein wichtiger Schlüssel zum Leben ist.
Am Beispiel der Depression heißt dies, dass ich mein Leben nicht lebe und es stattdessen in mir unterdrücke und niederdrücke. Das bedeutet, ich mache mir und den anderen aus den unterschiedlichsten Gründen etwas vor, versuche einem selbst geschaffenen Bild zu entsprechen. Dabei überwiegt das Gefühl, so wie ich bin, bin ich nicht richtig, habe keinen Wert. 
Dieses Unterdrücken und Niederdrücken meiner Lebensimpulse bewirkt eine starke Einengung und führt immer mehr und mehr in die Starre. Dieser Stillstand erzeugt Sinnlosigkeit und produziert das Gefühl von seelischer Lähmung – das Bild einer Depression zeigt sich. 
Spüre ich depressive Tendenzen in mir, so ist es klug, sich mit der Frage zu beschäftigen: Wo bin ich nicht wahrhaftig zu mir? Die Herausforderung ist, immer ehrlicher mit mir selbst umzugehen, mir nichts mehr über mich selber vorzumachen – nichts zu beschönigen, aber auch nicht in die Negativfalle zu kippen. Gelingt dies, so ist der nächste Schritt, auch den anderen gegenüber wahrhaftig zu sein. 
Schaffe ich es, mich dem Leben zu öffnen, so bin ich auf einem guten Weg zur Heilung der Depression.

Herzlichst
August

Trennlinie

20.04.2016

Liebe

Früher dachte ich, dass es notwendig und wichtig wäre, an der Größe meiner Liebe zu arbeiten. Dann merkte ich, dass die Nichtliebe (das Gebiet der Seele, wo keine oder wenig Liebe ist) und das Nichtgeliebte gleichermaßen wachsen. Steigere ich die Liebe, steigere ich automatisch auch das Nichtgeliebte. Je mehr ich liebe, umso mehr vermehrt sich auch das Gegenteil davon. 
Da erkannte ich, dass die Aufgabe und die Herausforderung ist, das Weniggeliebte und Nichtgeliebte auch zu lieben. Nur so kann ich in der Liebe wirklich wachsen, indem ich nichts mehr ausklammere!

Herzlichst
August

Trennlinie

13.04.2016

Lehrkörper

Sie kennen sicherlich den Begriff „Lehrkörper“. Auch ich verwendete früher dieses Wort, ohne zu wissen, was es wirklich bedeutet.
Eines Tages war ich zum Coaching der Lehrer in eine Schule eingeladen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit erschloss sich mir der Hintergrund dieses Begriffes. 
Ein Lehrkörper existiert dann, wenn sich die Lehrer innerlich eins sind. Dh. wenn die grundsätzliche Ausrichtung, Vorstellung und Umsetzung dessen, was Lehrer sein bedeutet übereinstimmt. Dies beinhaltet auch, dass unterschiedliche Ansichten sein dürfen, kommuniziert werden und Unstimmigkeiten geklärt werden können. Dann kann jeder Lehrer in seine Klasse gehen und hat die stärkende Energie von zwanzig oder mehreren KollegInnen hinter sich. 
Dieses hat nicht nur Auswirkungen auf die Freude an der Arbeit bei den Lehrern, sondern hat auch einen wohltuenden Einfluss auf die Schüler.
Die gleiche Gesetzmäßigkeit, nämlich die Energie eines einheitlichen Körpers, entdeckte ich auch bei der Angelobungsfeier der Bundesheersoldaten. 
Nach Ablegung des Eides der Jungmänner marschierten die Soldaten im Gleichschritt vom Platz, wo die Feier stattgefunden hatte. In diesem Moment spürte ich energetisch, dass sie ein homogener Block waren. 
Selbst wenn einige nicht mehr dabei sind, schließt sich die Lücke und es geht kraftvoll weiter.
Das Phänomen eines „homogenen Körpers“ ist eine starke Kraftquelle, kann aber, wie die Geschichte zeigt auch missbräuchlich eingesetzt werden.

Herzlichst
August

Trennlinie

06.04.2016

Glück

Es gibt viele Formen des Glücklich-Seins. 
Zwei Arten des Glücks sind mir aber immer wieder besonders bewusst.
Da ist zum einen das äußere Glück. Es ist wie ein Vogerl, es kommt wann es möchte und fliegt genauso wieder weg. Also manchmal ist es mir hold und manchmal ist es abwesend. Ich kann es auch nicht beeinflussen. Es ist die laute Form des Glücks und daher gut sichtbar und erkennbar auch in äußeren Dingen. 
Das innere Glück ist in meinem Herzen. Es macht mich innerlich ruhig und ausgeglichen. Es ist ein stilles Glück und es ist stabil. Solange ich meine Berufung lebe, verlässt es mich nicht. Und je mehr ich mich dem Willen Gottes überlasse, umso größer und stärker wird es.

Herzlichst
August