Führungs-
coaching
BegleitungLehrgängeSeminareVorträgeAutorBücher/CDsBLOGGratis DownloadKontakt

August Höglinger »
Blog Einsichten

In diesem Blog findest du Geschichten aus und vom Leben. Aus einer sichtbaren und unsichtbaren Welt. Ich möchte dich teilhaben lassen an meinen Erkenntnissen, Denkanstößen, Inspirationen, Erfahrungen, Ideen und neuen Plänen.
Dieser Blog ist vor allem für Absolventinnen und Absolventen meiner Seminare und Lehrgänge eingerichtet, denn mit Ihnen verbindet mich eine tiefe Herzensbeziehung und ein Stück gemeinsamen Weges.

Natürlich sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen.
In diesem Sinne freue ich mich und wünsche allen tiefe Einsichten.

Herzlichst
August

Archiveinträge




25.05.2016

Zutrauen

Die Großfamilie Höglinger unternahm einen Ausflug in eine deutsche Kleinstadt. Alle anderen waren einkaufen und ich hielt mich mit meiner Enkeltochter Marlene auf dem Marktplatz auf. Dort gab es einen runden Brunnen mit einer Granitsteinumrandung. 
Marlene wollte auf dieser Einfassung balancieren, also hielt ich sie an der Hand und ging neben ihr einige Runden um den Brunnen. Dann sagte ich: die nächste Runde kannst du schon alleine schaffen. Sie trabte los und als sie am weitesten von mir entfernt war, fiel sie in den Brunnen. 
Was mir danach auffiel, war, dass sie an diesem Tag nicht mehr von meiner Seite wich. Ich konnte mir das nicht erklären, weil ich mich als Verursacher dieses Missgeschickes fühlte. 
Mir wurde bewusst, dass es ihr trotzdem gut getan hat, dass ich ihr etwas zutraute. Nicht nur, dass sie allein am Brunnenkranz spazieren kann, sondern auch, dass sie mit dem Absturz fertig werden kann. Sie spürte meine Angstfreiheit. Dies gab ihr das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen, auch in der Hinsicht, dass etwas schief gehen darf.

Herzlichst
August

Trennlinie

18.05.2016

Abwehrmechanismen gegen die Angst

Angst ist ein so vielfältiges und vielschichtiges Thema, sodass ich mich schon seit Jahrzehnten damit beschäftige. Immer wieder greife ich - auch im gerade neu erschienenen Buch "Erfahrungen mit Angst" - dieses Thema auf, weil Neues dazu kommt, bzw. sich bereits Bekanntes und Beschriebenes verdichtet oder andere Aspekte zeigt.
So eröffnete sich für mich auch das Thema Abwehrmechanismen gegen die Angst. Dieses sind sehr subtile, meist unbewusste Verhaltensweisen, die uns dazu dienen, von der Angst und dem dahinter liegenden Schmerz abzulenken. 
Wenn ich mich meiner Angst stellen möchte, sollte ich diese Mechanismen kennen. Erst dann ist es möglich, zu meiner Angst zu stehen. 
Diese Abwehrmechanismen sind:
Verleugnung
Hinter der Verleugnung der Angst steht oft die Unfähigkeit, sich diese einzugestehen, weil nicht sein darf, was nicht sein soll. Bei Jugendlichen kann dies dazu führen, dass sie Dinge tun, die gefährlich werden können, um zu beweisen, dass sie keine Angst haben. Verleugnen der Angst kann so zu falschem Heldentum führen.
In der derzeitigen Gesellschaft werden sehr viele Ängste verleugnet, um nicht zum Außenseiter zu werden, jeder möchte genau so cool und tough sein, wie es gerade chic ist. Ängstliche Menschen werden bemitleidet, belächelt, ja sogar in das Eck von psychischen Auffälligkeiten, bzw. Krankheiten gedrängt. Diese können natürlich entstehen, wenn Angst auf Dauer verleugnet oder verdrängt wird.
Verdrängung
Bei Verdrängung sind die Angstsituationen bereits aus unserem Bewusstsein verschwunden, also verdrängt. Meist handelt es sich dabei um nicht bearbeitete Traumata. Diese können durch das Erleben eines ähnlichen Ereignisses wieder ins Bewusstsein gelangen und schwere Angstzustände auslösen. Bis dahin herrscht aber der Eindruck, dass diese Schockerfahrung nie passiert ist.
Abspaltung 
Bei der Abspaltung ist zwar bewusst, dass es ein bedrohliches Ereignis gegeben hat, die inhaltliche Erinnerung fehlt aber. Dies kann ein Schockzustand sein, wie beispielsweise bei einem schweren Unfall. Wird diese Angst nicht bearbeitet und aufgelöst, kann es zu einer unbewussten Vermeidungshaltung kommen. Es wird versucht ähnlichen Situationen auszuweichen, meist mit einer guten Begründung für sein Verhalten. 
Projektion
Projektion ist eine sehr häufige Form der Angstabwehr. Sie ist sehr verbreitet unter den Eltern, die ständig Angst um ihre Kinder haben, oder bei Frauen, die sich um ihre Partner ängstigen z. B. in gesundheitlicher Hinsicht. Dieses Programm läuft sehr subtil und unbewusst. Oft unter dem Deckmantel der Fürsorge: wenn ich mich um alle kümmere und darauf achte, dass niemand etwas passiert, dann muss ich keine Angst um die anderen  haben. Es geht also um die eigene Angst, das Grundvertrauen ins Leben fehlt. Diese Form der Angstvermeidung kann fatale Folgen haben, da sie irgendwann zur Überforderung führt, bzw. auf der Seite der Betreuten zu einer Einengung des persönlichen Freiraumes. Das Leben hat seine eigenen Gesetzmäßigkeiten und schicksalhafte Ereignisse sind nicht vermeidbar, auch nicht durch noch so viel „Kümmern“ oder Sorgen.
Konversion
Konversion ist eine Reaktion auf Angst, die mit der Angstursache nichts zu tun hat. Anstatt eine themenbezogene Handlung zu setzen, mache ich irgendetwas, z. B. beginne zu Essen oder habe Sex. In der Psychologie nennt man dies Übergangshandlung. Am Beispiel aus der Tierwelt (gilt auch für die Menschenwelt) funktioniert das so, dass ein Tier in eine Situation gerät, in der es Angst hat. Die Instinkte Flucht oder Angriff sind aus irgendeinem Grund nicht möglich. In dieser ausweglosen Situation beginnt das Tier, die Gefahr ignorierend, zu fressen. Die Angst wird zwar wahrgenommen, es ist aber kein geeignetes Verhalten auf diese Bedrohung gespeichert und damit ist auch keine adäquate Reaktion möglich. 
Verkleinerung
Sehr vertraut und bekannt ist uns die Verkleinerung der Angst. Um das volle Ausmaß einer Angst nicht ertragen zu müssen, beginnen wir sie zu verharmlosen, bzw. zu bagatellisieren. Letztendlich machen wir aus einer Angst, die uns vielleicht auf ein wichtiges Thema hinweist, welches sich genauer anzusehen gilt, eine Lappalie und erspare uns so die Konfrontation. Es heißt aber auch, dass ich ein Gefühl und damit auch mich nicht ernst genommen habe. Verkleinerung von Ängsten ist in einer gewissen Weise ein Selbstbetrug. Mögen die Gründe dafür auch noch so edel sein.

Herzlichst
August

Trennlinie

11.05.2016

Mit Gott reden

Ein naher Verwandter, der sehr bewusst und intensiv an seiner Spiritualität arbeitet, fragte mich, was er denn tun müsse, um genauso wie ich mit Gott reden zu können.
Ich hatte sein Interesse geweckt, da ich vorher erzählte, dass ich so wie Don Camillo mit Gott reden kann. In der Meditation frage ich etwas und erhalte meist eine verständliche Antwort.
Ich sagte meinem Verwandten, dass er sich eine geschützte Atmosphäre schaffen und dann eine Frage stellen sollte. 
Nach anfänglichem Zögern machte er einige Wochen später den Versuch. Er stellte in das Nichts hinein die Frage: Ist da jemand? Und er war völlig verblüfft, als laut und deutlich ein JA da war.
Seither stellt er regelmäßig Fragen und erhält meist spontan eine Antwort. Dies ist seine Form von Gebet, die er pflegt.
Diese Art des Kontaktes mit Gott ist aber nur möglich, wenn keine Angst das Herz und das Hören blockiert. 
Gott spricht mit jedem in einer anderen Form, z. B. als innere Stimme, Eingebung, Träume oder auch in Form von Hinweisen, die einem im Laufe des Tages begegnen. Es gibt da eine große Vielfalt. Die Herausforderung ist nun zu erkennen, wie er zu mir spricht, vorausgesetzt ich möchte das.

Herzlichst
August

Trennlinie

04.05.2016

Selbstanklage

Meditation ist für mich ein überreicher Fundus an neuen Einsichten und Erkenntnissen und eine Schulungsmethode, die exakt in unsere heutige Zeit passt. So sah ich vor einiger Zeit in einer Meditation eine dunkle Gestalt vor mir sitzen. Diese Figur gibt sich als Selbstanklage zu erkennen. 
Selbstanklage tritt auf, wenn ich einen Fehler mache oder Schuld empfinde. Sie bewirkt, dass ich mich schwäche, indem ich mir Vorhaltungen mache oder mich entwerte. Dies kann bis zur Selbstgeißelung führen. Häufig werden im Umgang mit Selbstanklage und Fehlverhalten destruktive Reaktionen gewählt, die keine Änderung bringen und keinen Erkenntniswert haben.
In dieser Meditation wurde mir die Erlösung aus der Selbstanklage gezeigt. Und zwar passiert diese dann, wenn ich entdecke, was ich durch diesen Fehler gelernt habe. Ich habe nun die Möglichkeit, wenn ich vor ähnlichen Situationen stehe, anders zu reagieren. 
Der Kreislauf der Wiederholung, nämlich den gleichen Fehler immer wieder zu machen und mich danach zu geißeln wird damit beendet.

Herzlichst
August